Schließen×

Enable a module in position phone to display here
or disable this position from Extensions > Template manager > vg_progressive > Header > Enable 'phone' position: No

Mittwoch, 06 Februar 2019 08:38

Gebrauchtmarkt: Darauf muss man beim Geräte-Kauf achten!

von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gebrauchtmarkt: Darauf muss man beim Geräte-Kauf achten! CC0 Creative Commons / pixabay / milyoung23

Auch für kleines Geld sind größere Anschaffungen in der Physiotherapie möglich. Michael Raus - Gründer der Firma „PHYSIOBUY - erklärt, worauf es beim Kauf von Fitnessgeräten ankommt. 

Er ist selber Physiotherapeut. 2005 gründete er die Firma PHYSIOBUY, um den Bereich des An- und Verkaufs von Praxisgeräten für Physiotherapeuten auszubauen.
Als jahrelanger Praxisabnehmer und Inhaber einer eigenen Praxis in Steinfurt weiß er, dass bei Physiotherapeuten, die eine Praxis gründen und mit Trainingsgeräten ausstatten wollen, häufig Beratungsbedarf besteht. Da Kraftgeräte teuer sind und Physiotherapeuten meistens kein großes Budget haben, kann man beim Erwerb von wiederaufbereiteten Geräten in der Regel viel Geld sparen.

Michael Raus erklärt, worauf es beim Kauf eines Gebrauchtartikels ankommt und mit welcher Kostendifferenz zur Neuware man rechnen kann.

 

Herr Raus. Wie groß ist Ihrer Meinung nach der Markt für gebrauchte Physiotherapie-Geräte?
Michael Raus: Der Markt ist relativ groß, da sich Kollegen verstärkt dazu entscheiden, einen Kraftraum zu betreiben. Das ist auch dem allgemeinen Fachkräftemangel geschuldet. 

Immer mehr Physiotherapeuten sehen hierdurch eine gute Ergänzung zur Therapie. Beide Bausteine miteinander verknüpft, ergeben eine sehr effektive Therapie mit hohem Anteil an Eigenmotivation. Der Patient hat die Möglichkeit, nach der rezeptierten Therapie in Eigenverantwortung weiter zu trainieren.
Dadurch ergeben sich eine deutlich höhere Kundenbindung und eine zusätzliche Einnahmequelle mit weniger Personalaufwand.

Michael Raus minhier: Michael Raus, Fotoquelle: Jonas ZwickIhre Geräte werden nach den MPG-Richtlinien repariert und optisch instand gesetzt. Was bedeutet das genau?
Michael Raus: Wir kaufen ausschließlich Geräte aus dem Physiomarkt, und nicht aus dem Fitnessstudio, auf. Die meisten Geräte entsprechen dem MPG (Medizinproduktegesetz). 

Das bedeutet, sie dürfen nur mit Originalersatzteilen wieder in Stand gesetzt werden, sonst erlischt die Zulassung. Durch spezielle Schulungen unserer Techniker wissen wir genau, wie wir vorgehen müssen, um das Gerät fachgerecht wieder in Stand zu setzen.
Die optische Überarbeitung, das heißt unter anderem Lackierarbeiten, die wir in unserer eigenen Lackierkabine durchführen, neue Polsterungen, uvm, verstehen sich da von selbst. Häufig ist der Unterschied zu einem Neugerät nicht mehr zu erkennen.

Worauf sollte man achten, wenn Gerätschaften übernommen oder gebraucht gekauft werden?
Michael Raus: Ganz wichtig ist natürlich der Zustand – nicht unbedingt das Alter. 

Ob das Gerät zwei oder zehn Jahre alt ist, ist meistens nicht ausschlaggebend, sondern die Häufigkeit der Benutzung.
Daher raten wir dringend von einem Ankauf aus Fitnessstudios ab, da die Geräte meistens in sehr starkem Gebrauch waren.
Abnutzungserscheinung am Polster oder rostige Seile deuten auf einen starken Gebrauch hin. Letztendlich ist für einen Physiotherapeuten aber schwer zu erkennen, wie funktionstüchtig ein Gerät ist. Das sehen wir auch häufig erst beim genauen Zerlegen der Geräte, da viele Seile und Verschraubungen dann erst sichtbar sind.

Als Betreiber von Medizinprodukten übernimmt der Praxisinhaber die Verantwortung für den einwandfreien Betrieb der Geräte und hat somit eine hohe Verantwortung, da er für alle Folgen eines fehlerhaften Gerätes verantwortlich gemacht werden kann.

Geräte brauchen auch eine regelmäßige Wartung und Überprüfung (meistens jährlich) durch einen Fachmann. Das muss gewährleistet sein. Bei unseren Geräten haben diese Überprüfungen vor Auslieferung immer stattgefunden.

Von welchen Kriterien hängt der Verkaufspreis eines gebrauchten Artikels ab?
Michael Raus: Das ist immer abhängig vom Einkaufspreis und den Kosten, die wir durch Lagerung, Abholung, Überarbeitung der Geräte, Überprüfung nach MPG und Gewährleistungen haben. 

In der Regel kann man sagen, dass beim Kauf eines generalüberholten Gerätes 50% und mehr gespart werden kann, bezogen auf den Neupreis. Als Beispiel sei hier eine Funktionsstemme erwähnt, die beim Neupreis je nach Hersteller ca. 5000-8000€ kostet und bei uns für ca. 2800€ wieder verkauft wir. Dort gibt es also extremes Einsparpotenzial für den Physiotherapeuten!

Vielen Dank für das Gespräch!

 

------------------------

PHYSIOBUY: https://www.physiobuy.de/

 

Gelesen 846 mal
Jasmin Clegg

Jasmin Clegg hat ihre Ausbildung als Physiotherapeutin 2009 an der Hogeschool Zuyd in Heerlen (NL) beendet.

Aus beruflichem und privatem Interesse hat sie zwischenzeitlich für zweieinhalb Jahre in Südafrika gelebt. Heute ist sie wieder in Deutschland und arbeitet in einer Physiotherapie-Praxis im Kölner Norden.

Nebenbei doziert sie an der Hochschule Fresenius und arbeitet freiberuflich als Journalistin. Seit 2017 schaukelt sie den mobiLEOS Physio-Blog und hat daher immer viel zu tun.

Kontakt: clegg@mobileos.de

Schreibe einen Kommentar

Netiquette zählt: Dein Kommentar wird schnellstmöglich geprüft und freigeschaltet.

Das könnte Dich auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies, damit Sie als Besucher verschiedene Funktionen nutzen können und um die Nutzung der Webseite zu vereinfachen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok