Schließen×

Enable a module in position phone to display here
or disable this position from Extensions > Template manager > vg_progressive > Header > Enable 'phone' position: No

Freitag, 04 Mai 2018 14:04

Gehaltsverhandlung: Tipps für den Chef

von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
CC0 Creative commons / pixabay / geralt CC0 Creative commons / pixabay / geralt

Bei der Gehaltsverhandlung geht es nie nur ums Geld. Auch die Motivation der Mitarbeiter spielt eine große Rolle. Ein guter Chef sorgt für Zufriedenheit beider Parteien.

Gehaltsgespräche zwischen Chef und Mitarbeitern sind nicht immer einfach. In Zeiten des Fachkräftemangels müssen Arbeitgeber oft (finanzielle) Zugeständnisse machen; laufen die Verhandlungen schlecht, kann sich das negativ auf die Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter auswirken - und entsprechende Konsequenzen für die Praxis haben.

Geld ist dabei nur eine Möglichkeit, die Wertschätzung für einen Mitarbeiter auszudrücken. Nach Möglichkeit sollte man seinen Bedürfnissen auf die Spur kommen und auch mal über den "Gehaltsrand" hinaus gucken. 

Wir zeigen Dir, wie Du eine Gehaltsverhandlung vorbereiten und angehen kannst, bzw. welche Möglichkeiten es neben der klassischen Gehaltserhöhung noch gibt. 

Nimm' Dir Zeit
Plane für Einstellungs- oder Mitarbeitergespräche genügend Zeit ein; am besten zum Feierabend hin. Termindruck oder auch verschobene Termine können bei (zukünftigen) Arbeitnehmern als Geringschätzung aufgefasst werden.

 

Sorge für eine entspannte Atmosphäre
Auch wenn für Dich Gehaltsgespräche routinehaft ablaufen, sind viele Mitarbeiter nervös und aufgeregt. Begegne ihnen deswegen auf Augenhöhe, vielleicht mit einer Tasse Tee oder Plätzchen, und mache klar, dass das Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis auf Gegenseitigkeit beruht.

 

Höre genau hin
… und lehne nicht gleich alles kategorisch ab, obwohl vielleicht sofort klar ist, dass bestimmte Forderungen nicht erfüllt werden können. Lasse Deinen Mitarbeiter spüren, dass Dir seine Bedürfnisse wichtig sind und nimm bei den Verhandlungen stets Bezug auf seine Wünsche. Sei offen und erkläre nachvollziehbar, nach welchen Kriterien beispielsweise Gehaltserhöhungen vergeben werden beziehungsweise erläutere, in welchem Rahmen man sich miteinander bewegen kann.

Manchmal geht es garnicht ums Geld: Mitarbeiter bringen durch eine Gehaltsforderung auch zum Ausdruck, dass sie sich wenig wertgeschätzt oder schlecht behandelt fühlen. Decke die Beweggründe auf und frage nach, ob er/sie noch über etwas anderes reden möchte. 

 

Beginne das Gespräch immer mit einer Leistungsanalyse
Als Vorgesetzter lenkst Du den Verlauf des Gesprächs. Überlege gemeinsam mit Deinem Mitarbeiter, was gut und schlecht gelaufen ist, welche Aufgaben übernommen wurden und wie die Ergebnisse aussahen. Beende diesen Teil mit einem persönlichen Entwicklungsziel, um die Motivation des Mitarbeiters zu erhöhen und den Ausschlag für die Gehaltserhöhung zu bieten.

 

Führe das Gehaltsgespräch auf Basis objektiver Kriterien
Im besten Fall basiert das Gehalt eines Mitarbeiters auf einem strukturierten Plan und leitet sich aus den Leistungen ab, die er/sie erbracht hat oder zukünftig erbringen wird. Wenn ein Mitarbeiter klar definierte Ziele hat, die erreicht werden müssen, um für ein höheres Gehalt zu qualifizieren, erleichtert das die Verhandlung enorm - und bremst unverhältnismäßige Forderungen aus. 

 

Dein Mitarbeiter sollte leistungsbereit und motiviert aus dem Gespräch gehen
Unabhängig vom Ergebnis sollte der Mitarbeiter am Ende motiviert an seine Arbeitsstelle zurückkehren. Denn es gibt nichts Schädlicheres, als einen Mitarbeiter, der innerlich bereits gekündigt hat.
Kann das Unternehmen zur Zeit keine Gehaltserhöhung anbieten, dann überlege, ob es möglich wird, wenn bestimmte Entwicklungsziele erreicht werden.

STudienergebnis

Überlegt gemeinsam, ob es alternative (steuerfreie) Möglichkeiten gibt, die mit einer Gehaltserhöhung vergleichbar sind, und sich für beide Seiten lohnen. Denn, abgesehen von der gestiegenen Abgabenlast, zahlt sich eine Gehaltserhöhung bei kleineren Beträgen, nicht sonderlich aus.

Hier gibt es einige Möglichkeiten: 

  • ein Tankgutschein
  • staffelweise höheres Gehalt
  • flexiblere Arbeitszeiten
  • Kindergarten-Beitrag
  • Beitrag für ein Fitness-Studio, möglicherweise auch die Nutzung der eigene Trainingsfläche
  • Firmenfahrrad
  • Leasing eines (Firmen-) Smartphones
  • Jobticket
  • Kennzeichenwerbung (Aufkleber mit Praxis-Logo für das Mitarbeiter-Auto/Moped/Fahrrad)

Hinweis: Bitte lasse Dich diesbezüglich von Deinem Steuerberater informieren. 

 

5 Tipps, die Du während der Gehaltsverhandlung beherzigen solltest

  1. Gehe gut vorbereitet in das Gespräch, um emotionale Spontanreaktionen während des Gesprächs zu vermeiden
  2. Sei ehrlich! Vor allem, wenn es aus wirtschaftlichen Gründen wirklich nicht möglich ist, ein höheres Gehalt zu zahlen 
  3. Begegne Deinem Mitarbeiter auf Augenhöhe: Sucht gemeinsam nach Möglichkeiten, die beide Parteien zufrieden stellen
  4. Setze Dich nicht unter Druck: Eine Entscheidung muss nicht sofort gefällt werden und darf überdacht werden
  5. Setze Dir ein Höchstlimit, womit Du Dich auch nach dem Gespräch noch wohlfühlen wirst, und bleibe dabei

 

 

Gelesen 1332 mal
Jasmin Clegg

Jasmin Clegg hat ihre Ausbildung als Physiotherapeutin 2009 an der Hogeschool Zuyd in Heerlen (NL) beendet.

Aus beruflichem und privatem Interesse hat sie zwischenzeitlich für zweieinhalb Jahre in Südafrika gelebt. Heute ist sie wieder in Deutschland und arbeitet in einer Physiotherapie-Praxis im Kölner Norden.

Nebenbei doziert sie an der Hochschule Fresenius und arbeitet freiberuflich als Journalistin. Seit 2017 schaukelt sie den mobiLEOS Physio-Blog und hat daher immer viel zu tun.

Kontakt: clegg@mobileos.de

Schreibe einen Kommentar

Netiquette zählt: Dein Kommentar wird schnellstmöglich geprüft und freigeschaltet.

Diese Webseite verwendet Cookies, damit Sie als Besucher verschiedene Funktionen nutzen können und um die Nutzung der Webseite zu vereinfachen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok