Dienstag, 15 Dezember 2020 10:37

Können wir zum Jahresbeginn mit der neuen Heilmittel-Richtlinie rechnen?

von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Udo Eisenberg bei der Arbeit Udo Eisenberg bei der Arbeit HMM Deutschland GmbH

Ja!" erklärt uns Udo Eisenberg, Koordinator Entwicklungsmanagement der HMM Deutschland GmbH, in einem kurzen Gespräch. Udo ist ständig im Austausch mit Physiotherapeuten, Kassen und Verbänden.

Udo, können wir davon ausgehen, dass die überarbeitete Heilmittel-Richtlinie zum Jahresanfang endlich in Kraft treten wird?
Ja, da es bisher keine gegenteiligen Meldungen oder Verlautbarungen gibt, können und müssen wir davon ausgehen, dass der offiziell festgelegte Beginn der neuen Heilmittel-Richtlinie am 01. Januar 2021 auch weiterhin Gültigkeit hat.

Was glaubst Du, auf welche Stolpersteine werden Heilmittelerbringer zu Beginn des Jahres stoßen?
Es ist davon auszugehen, dass Fehler bei der Ausstellung der neuen Muster-13-Verordnungen vorkommen werden. In welchem Umfang dies sein wird, ist nur sehr schwer einzuschätzen, da wir ja noch keine Erfahrung oder Beispiele damit haben.
Es ist ebenfalls davon auszugehen, dass einige Ärzte die Verordnungen ab 2021 noch auf den alten Formularen ausstellen werden. Die alten Vordrucke sind aber nach dem 31. Dezember 2020 nicht mehr gültig – können also nicht abgerechnet werden.
Für alle Heilmittel-Verordnungen mit Verordnungsdatum ab dem 01. Januar 2021 müssen die neuen Formulare benutzt werden. Das gilt auch für zahnärztliche Heilmittel-Verordnungen.

Wie gehen wir mit den Heilmittel-Verordnungen um, die vor dem 31. Dezember 2020 ausgestellt wurden?
Alle Heilmittel-Verordnungen die vor dem 31. Dezember 2020 ausgestellt wurden, dürfen und sollen mit den Regeln der bis zum 31. Dezember 2020 gültigen Heilmittel-Richtlinie zu Ende behandelt werden. Das heißt: Für diese Verordnungen gelten noch die Regeln der „alten“ Heilmittel-Richtlinie – auch wenn die Behandlungen ganz, oder auch nur teilweise im Jahr 2021 erbracht werden.

Wird die Pandemie und der anstehende Lockdown den Beginn der neuen Richtlinie in Deinen Augen verkomplizieren?
Die Corona-Pandemie ist, und bleibt es wohl leider auch erstmal, eine große Herausforderung für uns alle, aber ich würde keinen Zusammenhang zwischen den Auswirkungen der Corona-Pandemie und dem Start der neuen Heilmittel-Richtlinie ziehen wollen.

Vermutlich wird es bis zur Gewöhnung an die neuen Verordnungen und die neue Heilmittel-Richtlinie schon ein gewisses Maß an Unsicherheit und vermutlich auch ein bisschen Mehraufwand geben.
Im Großen und Ganzen wird die neue Heilmittel-Richtlinie aber schon eine Erleichterung für alle Heilmittelerbringer sein, da es zum Beispiel keine Regelfälle mit festgelegten Verordnungsmengen je Erst- bzw. Folgeverordnung mehr gibt. Auch der Wegfall der „Verordnung außerhalb des Regelfalls“ wird eine große Hilfe sein, weil nun nicht mehr festgestellt werden muss, ob eine Genehmigung erforderlich ist.

Gibt es schon Neuigkeiten von der Heilmittel-Schiedsstelle zu den ausstehenden Rahmenverträgen?
Aktuell gibt es noch keine Neuigkeiten seitens der Schiedsstelle. Die Verbände wurden vom Vorsitzenden der Heilmittel-Schiedsstelle aufgefordert, innerhalb von vier Wochen ihre Forderungen schriftlich zu begründen.
Im Anschluss hat der GKV-Spitzenverband vier Wochen Zeit, bei der Schiedsstelle eine entsprechende Stellungnahme einzureichen.
Darauf folgt eine mündliche Verhandlung (vermutlich als Video-Konferenz), in der beide Seiten ihre Positionen noch einmal vortragen.
Zu jeder Zeit gibt es die Möglichkeit, eine Einigung ohne Schiedsstelle herbeizuführen.
Wird keine Einigung erreicht, legt die Schiedsstelle innerhalb von drei Monaten die Inhalte des Vertrages und die Preise fest.
Die bisherigen Verträge und Preise behalten bis zur Entscheidung durch die Schiedsstelle ihre Gültigkeit.
Vergütungsausfälle, bei einer Entscheidung der Schiedsstelle, müssen gemäß §125 SGB V Absatz 5, erst nach Ablauf der 3 Monate ausgeglichen werden.

 

----------------------------------------------------------------------------------

Udo Eisenberg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 02841 – 888 250 962

 

Gelesen 459 mal
Jasmin Clegg

Jasmin Clegg hat ihre Ausbildung als Physiotherapeutin 2009 an der Hogeschool Zuyd in Heerlen (NL) beendet.

Aus beruflichem und privatem Interesse hat sie zwischenzeitlich für zweieinhalb Jahre in Südafrika gelebt. Heute ist sie wieder in Deutschland und arbeitet in einer Physiotherapie-Praxis im Kölner Norden.

Nebenbei doziert sie an der Hochschule Fresenius und arbeitet freiberuflich als Journalistin. Seit 2017 schaukelt sie den mobiLEOS Physio-Blog und hat daher immer viel zu tun.

Kontakt: clegg@mobileos.de

Schreibe einen Kommentar

Netiquette zählt: Dein Kommentar wird schnellstmöglich geprüft und freigeschaltet.

Diese Webseite verwendet Cookies, damit Sie als Besucher verschiedene Funktionen nutzen können und um die Nutzung der Webseite zu vereinfachen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.