Schließen×

Enable a module in position phone to display here
or disable this position from Extensions > Template manager > vg_progressive > Header > Enable 'phone' position: No

Freitag, 09 November 2018 08:59

Was bringt die neue Heilmittel-Richtlinie?

von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Was bringt die neue Heilmittel-Richtlinie? CC0 Creative Commons / pixabay / stux

In knapp einem Jahr soll der Bürokratieaufwand in deutschen PT-Praxen abgebaut werden - nämlich infolge einer überarbeiteten Heilmittel-Richtlinie. Im Dialog mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V. wurden uns erste Details der geplanten Neufassung verraten. Anbei das Gespräch für Euch zum Mitlesen. 

Interviewpartner ist Thorsten Vogtländer, Geschäftsführer von PHYSIO-DEUTSCHLAND.

Herr Vogtländer. Mit welchen Änderungen können Physiotherapeuten in Zukunft rechnen?
Vogtlaender 2018Quelle: Deutscher Verband für PhysiotherapieDie Änderungen sind vielfältig. Hier deshalb mal die wichtigsten in Kürze:

  • Erst- und Folgeverordnung werden von „Verordnung im Regelfall“ abgelöst.
  • Regelfall wird zukünftig abgeleitet vom selben dreistelligen ICD-10-Code.
  • Neuer Regelfall erfolgt 16 Wochen nach Ausstellung der letzten Verordnung und nicht mehr nach Abschluss der Therapie (verordnungsfreies Intervall).
  • Medizinische Begründung bei Verordnung außerhalb des Regelfalls entfällt teilweise/komplett.
  • Der GKV-Spitzenverband ist 18 Wochen vor Einführung des Genehmigungsverfahrens von der Kasse zu informieren und muss die Leistungserbringer selbst informieren.
  • Die Verordnungsfähigkeit von Doppelbehandlungen wird explizit erwähnt.
  • Diagnosegruppen werden zusammengefasst und eine patientenindividuelle Leitsymptomatik eingeführt.
  • Der späteste Behandlungsbeginn wird auf 28 Tage verlängert, gleichzeitig ein „dringender Behandlungsbedarf (10 Tage) eingeführt.
  • Unterbrechungstatbestände werden über die neue Richtlinie „legitimiert“.
  • Änderungen von Gruppen- auf Einzelbehandlungen können vom Therapeuten nachvollziehbar dokumentiert werden.
  • Flexibler Wechsel von Einzel- auf Gruppentherapie wird möglich.
  • Vorrangige und optionale Heilmittel werden zusammengefasst.

Wir werden ausführlich und im Detail über die Änderungen und deren Auswirkungen auf die Praxen in unseren Medien und auf unserer Homepage berichten, wenn der Beschluss des G-BA steht.

Wann soll die neue Heilmittel-Richtlinie in Kraft treten?
Der Beschluss des G-BA zur neuen Heilmittel-Richtlinie soll noch im Dezember 2018 fallen. In Kraft treten soll die neue Heilmittel-Richtlinie voraussichtlich dann ab dem 01. April 2019, umgesetzt werden sollen die Änderungen aber erst zum 01. Oktober 2019.

Grund für die späte Umsetzung ist die erforderliche Anpassung der Praxisverwaltungsprogramme in den Arztpraxen an die neuen Regelungen.

Welche Schritte müssen bis dahin noch durchlaufen werden?
Am 25. Oktober 2018 fand die mündliche Anhörung im Rahmen des Stellungnahmeverfahrens beim Gemeinsamen Bundesausschuss statt. Für den Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) hat unsere Vorsitzende Andrea Rädlein daran teilgenommen.

Zuvor hat der Spitzenverband der Heilmittelverbände konkret Stellung zum Entwurf der neuen Heilmittel-Richtlinie des G-BA bezogen und Nachbesserungen beziehungswiese Konkretisierungen gefordert. So hat Andrea Rädlein in der Anhörung nochmals darauf hingewiesen, dass ein Arztwechsel einen neuen Regelfall auslösen muss.

Welche Rolle spielen die Verbände bei der Neufassung?
Wir sind im intensiven Austausch mit dem G-BA hierzu. Unsere Bundesdelegiertenkonferenz hat bereits im April 2018 entsprechend Forderungen zur Vereinfachung und zum längst überfälligen Bürokratieabbau beschlossen. Diese Forderungen waren seit dem Bestandteil der Gespräche mit den Verantwortlichen in Berlin – mit Erfolg! Das eine Überarbeitung der Heilmittel-Richtlinien tatsächliche Verbesserungen in den Praxen bringt, ist kein Selbstläufer. Wir bleiben so lange am Thema dran, bis der Beschluss des G-BA in trockenen Tüchern ist.

Vielen Dank für das Gespräch. 

 

________________________________________________________
Über den Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V.:
Der Deutsche Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V. bildet seit 1949 die Dachorganisation für rund 28.000 Mitglieder in 12 Landesverbänden. Der Verband vertritt die berufspolitischen und fachlichen Interessen der freiberuflichen und angestellten Physiotherapeuten, der Schüler und Studierenden auf Bundesebene. Er ist der einzige deutsche Berufsverband für Physiotherapeuten, der in der internationalen Fachorganisation WCPT Sitz und Stimme hat.

Gelesen 1254 mal
Jasmin Clegg

Jasmin Clegg hat ihre Ausbildung als Physiotherapeutin 2009 an der Hogeschool Zuyd in Heerlen (NL) beendet.

Aus beruflichem und privatem Interesse hat sie zwischenzeitlich für zweieinhalb Jahre in Südafrika gelebt. Heute ist sie wieder in Deutschland und arbeitet in einer Physiotherapie-Praxis im Kölner Norden.

Nebenbei doziert sie an der Hochschule Fresenius und arbeitet freiberuflich als Journalistin. Seit 2017 schaukelt sie den mobiLEOS Physio-Blog und hat daher immer viel zu tun.

Kontakt: clegg@mobileos.de

Schreibe einen Kommentar

Netiquette zählt: Dein Kommentar wird schnellstmöglich geprüft und freigeschaltet.

Das könnte Dich auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies, damit Sie als Besucher verschiedene Funktionen nutzen können und um die Nutzung der Webseite zu vereinfachen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok